Schriftgröße:
Farbkontrast:

Die Polizei Niedersachsen

Organisation der Polizei Niedersachsen

Die Organisation der Niedersächsischen Polizei orientiert sich am Prinzip einer bürgernahen Verwaltung. Etwa 23.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewältigen die täglichen Aufgaben und Herausforderungen. Davon stellen ca. 18.500 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sowie ca. 4.500 Polizeiverwaltungs-beamtinnen und -beamte sowie Beschäftige die Sicherheit von knapp 8 Millionen Menschen auf einer Fläche von 47.634,90 km² sicher.


Die Aufgaben der Polizei sind so vielseitig wie das Leben: Die Abwehr von Gefahren jedweder Art, die Aufklärung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, die Verkehrsicherheitsarbeit und die Kriminalprävention sind hier nur einige Stichworte. Dabei sind die Mitarbeiter(-innen) zu Lande, zu Wasser und in der Luft unterwegs. Spezialisten der Einsatzhundertschaften oder des Spezialeinsatzkommandos kommen bei besonderen Einsatzlagen zum Einsatz, genauso sowie Polizeihunde und -pferde.

Im Ministerium für Inneres und Sport besteht als Abteilung 2 das Landespolizeipräsidium. Es gewährleistet im Rahmen seiner Zuständigkeit die strategische Führung und steuert die konzeptionelle Zukunftsausrichtung.

Zu den Themen der Polizei Niedersachsen im Internetportal des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport

Sechs regionale Polizeidirektionen in den Städten Braunschweig, Göttingen, Hannover, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück gewährleisten die polizeiliche Aufgabenwahrnehmung und übernehmen die Leitung bei herausragenden Einsatzanlässen (z.B. Geiselnahmen). Zudem übernehmen sie Aufgaben des Katastrophenschutzes, des Brandschutzes/der Hilfeleistung und des Zivilschutzes.

Bei jeder der regionalen Polizeidirektionen wurde eine Zentrale Kriminalinspektion eingerichtet, die sich mit speziellen Kriminalitätsphänomenen wie Organisierte Kriminalität, Bandenkriminalität, und Korruption befasst.

Den Polizeidirektionen sind jeweils vier bis sieben Polizeiinspektionen nachgeordnet. In Niedersachsen sind demnach insgesamt 33 Polizeiinspektionen sowie die Wasserschutzpolizeiinspektion bei der Polizeidirektion Oldenburg für die polizeilichen Kernaufgaben zuständig.

Zu den 33 Polizeiinspektionen gehören 89 Polizeikommissariate und fünf Autobahnpolizeikommissariate. Deren Aufgaben sind der Einsatz- und Streifendienst einschließlich Verkehrsangelegenheiten, der Kriminal- und Ermittlungsdienst sowie die Prävention.

Polizeistationen, die je nach Größenordnung Aufgaben des Kontaktbereichsdienstes, der Sachbearbeitung und auch des Einsatz- und Streifendienstes wahrnehmen, sind den Polizeiinspektionen bzw. Polizeikommissariaten nachgeordnet. Insgesamt sind 380 dieser polizeilichen Satelliten in Niedersachsen eingerichtet.

Die Wasserschutzpolizeiinspektion (WSPI) ist seit dem 01.01.2016 als eine eigenständige Inspektion bei der Polizeidirektion Oldenburg angegliedert und für die Küstengewässer Niedersachsens zuständig.
Im Binnenland werden die wasserschutzpolizeilichen Aufgaben von den regionalen Polizeidirektionen Hannover, Lüneburg, Osnabrück und Göttingen wahrgenommen.

Die Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen bündelt u. a. die Aufgaben der Bereitschaftspolizei, der Hubschrauberstaffel, der Informations- und Kommunikationstechnologie und des Fuhrpark- und Einsatzmittelmanagements. Ihr obliegen landesweit Service- und Unterstützungsaufgaben und zum Teil exekutive Zuständigkeiten.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen ist die zentrale Behörde zur Sicherung der Zusammenarbeit in kriminalpolizeilichen Angelegenheiten mit dem Bund und den anderen Ländern sowie innerhalb des Landes Niedersachsen. Ihm obliegen die Ermittlungen in besonderen Fällen. Darüber hinaus unterstützt es andere Polizeibehörden durch die Bereitstellung und den Einsatz von Spezialistinnen und Spezialisten sowie entsprechender Technik.

Wesentliche Aufgaben der Polizeiakademie Niedersachsen mit Sitz in Nienburg sind die Auswahl von Polizeibeamtinnen und -beamten, die Aus- und Fortbildung sowie die Forschung.

Übersicht